Artikel von Februar, 2012

Ein letztes Mal sehen

Heute durften wir YoFi ein letztes Mal sehen und seit dem Morgen, wo uns die Uhrzeit für den Nachmittag genannt wurde, drehte ich fast durch, vor Aufregung und Angst. Einerseits freute ich mich so sehr, meinen kleinen Prinzen noch einmal sehen zu dürfen, andererseits hatte ich unglaubliche Angst, sein kleiner Körper könnte sich bereits so verändert haben, dass ich ihn nicht mehr wieder erkenne....

Mehr

Innerlich wie gelähmt

Vier Tage ist mein Baby nun schon tot und immer noch nicht begreife ich es. In mir ist etwas, wie gelähmt, hindert mich zu fallen, bewahrt mich vor zu großem Schmerz und ich weiß, das alles ist nur vorübergehend, nur ein kurzer Schutz, der mich bald all dem ausliefert, was ich mir zu spüren wünsche, um mir bewusst zu werden, dass ich nicht einfach ins Auto steigen und zu meinem kleinen Prinzen...

Mehr

YoFis Heimkehr

Ich sitze hier und versuche zu verstehen, zu begreifen und irgendwie auch aufzuwachen aus dem Albtraum, in dem ich mich befinde. Nie wieder werde ich ein Lächeln von meinem kleinen Prinzen geschenkt bekommen, nie wieder sein Kinn küssen, bis er wohlig den Kopf an meinen Mund drückt, nie wieder den Lach-Button auf seinem Bauch kitzeln und nie wieder wird mich ein Blick aus seinen faszinierenden,...

Mehr

Zermürbende Gedanken

Es ist kurz nach 2:00 Uhr am Morgen und gerade habe ich mich aus den Armen meines Mannes geschält. Tränennass lagen wir da, nachdem wir uns aneinander geklammert hatten. Achim hielt mich so fest es ging, als ich weinend immer lauter wurde, fast schrie und all den Schmerz aus mir herausließ. Heute Mittag fährt er wieder zu YoFi. Ich habe Achim einen Brief mitgegeben, den er unserem kleinen...

Mehr

Weder vor, noch zurück…

Das Schreiben fällt mir gerade sehr schwer, da ich gesundheitlich stark mitgenommen bin. Dank etwas Zeit, zum langsam tippen und einer guten Rechtschreibprüfung, geht es allerdings doch einigermaßen. Meine Trigeminusneuralgie hat wieder zugeschlagen und die Tabletten, die ich dann nehmen muss, hauen mich brutal um. Das Schreiben fällt mir dann schwer, aber das Sprechen noch viel mehr. Ich höre...

Mehr