120 Tage

So viele Monate habe ich nichts in dieses Tagebuch geschrieben. Nicht, weil ich vergessen oder verdrängen wollte, sondern einfach, weil ich nicht bereit war, zu viele meiner Gedanken zu teilen. Ich versuchte sie in meinem Herzen zu verschließen, zu hüten, wie einen kostbaren Schatz, zu wiegen, zärtlich, wie eine Mutter ihr Baby wiegt. Oft saß und sitze ich da, spreche zu meinem kleinen Wikinger,...

Mehr

Wie erklärt man Sehnsucht?

Vier Wochen und einen Tag ist YoFi nun schon zu den Engeln gegangen und noch immer hält die Lähmung mich gefangen. An manchen Tagen sitze ich da, als sei meine Welt in Ordnung, lache mit Freunden, erinnere mich voller Freude an meinen kleinen Prinzen und suche die Tränen in mir, die sich so oft verweigern, herauszukommen. Mein Gewissen schreit mich innerlich an und fordert, doch mein Körper ist...

Mehr

Die Beerdigung

Eine Woche konnten wir uns ablenken, mit den Vorbereitungen für den Tag, der uns so kalt und unwiderruflich den letzten gemeinsamen, irdischen Weg mit unserem kleinen Prinzen gehen lassen würde. Die ganze Woche bereiteten wir den Tag vor, an den wir nicht denken wollten, von dem wir uns abzulenken versuchten. Welch eine grausame Ironie! Und dann war er da, klammerte sich mit noch größerem Frost...

Mehr

Ein letztes Mal sehen

Heute durften wir YoFi ein letztes Mal sehen und seit dem Morgen, wo uns die Uhrzeit für den Nachmittag genannt wurde, drehte ich fast durch, vor Aufregung und Angst. Einerseits freute ich mich so sehr, meinen kleinen Prinzen noch einmal sehen zu dürfen, andererseits hatte ich unglaubliche Angst, sein kleiner Körper könnte sich bereits so verändert haben, dass ich ihn nicht mehr wieder erkenne....

Mehr

Innerlich wie gelähmt

Vier Tage ist mein Baby nun schon tot und immer noch nicht begreife ich es. In mir ist etwas, wie gelähmt, hindert mich zu fallen, bewahrt mich vor zu großem Schmerz und ich weiß, das alles ist nur vorübergehend, nur ein kurzer Schutz, der mich bald all dem ausliefert, was ich mir zu spüren wünsche, um mir bewusst zu werden, dass ich nicht einfach ins Auto steigen und zu meinem kleinen Prinzen...

Mehr

YoFis Heimkehr

Ich sitze hier und versuche zu verstehen, zu begreifen und irgendwie auch aufzuwachen aus dem Albtraum, in dem ich mich befinde. Nie wieder werde ich ein Lächeln von meinem kleinen Prinzen geschenkt bekommen, nie wieder sein Kinn küssen, bis er wohlig den Kopf an meinen Mund drückt, nie wieder den Lach-Button auf seinem Bauch kitzeln und nie wieder wird mich ein Blick aus seinen faszinierenden,...

Mehr