Neuen Eintrag für das Gästebuch verfassen

 
 
 
 
 
 
* sind Pflichtfelder.
Deine Email wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen wird Deine IP 44.192.52.167 für 7 Tage gespeichert.
Möglicherweise wird Dein Eintrag erst im Gästebuch angezeigt, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen. Spam und Werbung wird sofort gelöscht.
143 Einträge
Stefanie Stefanie schrieb am 18. Februar 2012 um 08:33
Liebe Sylvia, lieber Achim,
mein allertieftes Beileid. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten so mit Euch gehofft, dass der Kleine Prinz es schafft. Wie schön, dass der kleine Mann so eine tolle Familie hat, die ihn auch jetzt auf seinem letzten Weg begleitet. Er durfte in Euren Armen einschlafen. Ich weiß, Worte können nicht genug Trost spenden, sie sind jedoch das Einzige, was ich in dieser Zeit für Euch tun kann. Ich werde euren kleinen Mann für immer in meinem Herzen behalten, auch wenn ich Euch nicht persönlich kenne, so haben Yorik und Ihr doch belibende Spuren hinterlassen. Fühlt Euch gedrückt.
Auf Wiedersehen, lieber Yorik-Finnley!
Vera Vera schrieb am 18. Februar 2012 um 07:22
Lieber kleiner Yorik,

wir wünschen dir eine gute Reise.
wir haben gehofft, gebetet und fest daran geglaubt, dass es Wunder passiert.
Leider hast du den Kampf verloren, uns fehlen die Worte.

Liebe Sylvi, lieber Achim,

wir würden euch gerne so viele nette liebe Worte schreiben, die euch und euren Kindern den Schmerz nehmen.
Leider können wir es nicht.
Es tut uns ganz toll leid.
Fühlt euch umarmt, wir fühlen mit euch.

Vera und Familie 🙁
Jacqueline Jacqueline schrieb am 18. Februar 2012 um 07:15
Liebe Sylvia und auch die Fámilie.
ich weiss nicht was ich schreiben soll.
Es tut mir so unendlich leid für euch. Mein tiefstes Beileid und ganz viel Kraft wünsch ich euch.
Ruhe in Frieden kleiner Yorik
Carmen Carmen schrieb am 14. Februar 2012 um 12:54
Liebe Familie, da ich fassungslos bin und keine Worte finden kann, folgt hier ein sehr schönes Lied, welches ihr, wenn es euch gefällt und ihr es wollt, eurem kleinen Prinzen einmal vorsingen könnt. Ich finde es sehr schön und mehr Worte bedarf es, meiner Meinung nach, nicht...

Engel sei bei dir

Melodie: Weißt du wieviel Sternlein stehen

1.Kind wir beten für dein Leben / und wir wünschen dir viel Zeit.
Möge Gott dir Glauben geben / bis in alle Ewigkeit.
Lerne lachen, lerne weinen; / Gott behütet all die Seinen,
schickt den Engel auch zu dir, / schickt den Engel auch zu dir.
2. Kind, wir singen für dein Leben / und wir wünschen dir viel Kraft.
Möge Gott dir Hoffnung geben, / die stets neue Kräfte schafft.
Lerne fühlen, lerne denken; / Gott will dir die Taufe schenken,
schickt den Engel auch zu dir, / schickt den Engel auch zu dir.
3. Kind, wir danken für dein Leben / und wir wünschen dir viel Mut.
Möge Gott dir Liebe geben / unter seiner guten Hut.
Lerne lieben und vergeben, / lerne deine Welt erleben.
Gottes Engel ist bei dir, / Gottes Engel ist bei dir.

Ich hoffe, es gefällt euch! Liebe Grüße
Sandy Sandy aus Hessen schrieb am 10. Februar 2012 um 06:24
Hallo!
Also ich bin auch ergriffen vom schicksaal.
Bim krankenschwester und habe nur gutes
von den Ärzten im Klinikum Bad Oenhausen
gehört. Die sind Kinderkardiologen. Hoffe die
können helfen.

Gruß aus Deutschland
Sandy
Carmen Carmen schrieb am 7. Februar 2012 um 20:40
Hallo Liebe Familie, ich mache mir große Sorgen, da schon länger keine Neuigkeiten mehr im "Tagebuch von Mama" zu lesen sind. Natürlich weiß ich, dass es Wichtigeres gibt, als hier zu schreiben, aber dennoch... Ich hoffe jedenfalls, dass ihr eine wundervolle Taufe hattet und es euch den Umständen entsprechend gut geht! Weiterhin alles Gute, viel Kraft und schützende Hände über den kleinen YoFi!!!
sinead sinead aus Weimar schrieb am 5. Februar 2012 um 20:24
ich weiß nicht, was ich schreiben soll, wie ich euch helfen kann, wie ich euch den Schmerz nehmen soll.....
ich bin einfach so sprachlos und fühle mich so leer und hilflos, wenn ich hier lese.
Mir kommen die Tränen und ich möcht euch so gern etwas von dem Leid abnehmen....
Ich wünsche euch noch ganz viele schöne Momente mit eurem Prinzen.....
Ich weiß, dass ihr ihm so viel Liebe gebt- und er gibt sie euch zurück.
Laßt euch nicht unterkriegen und kämpft weiter.... für Yorik und für euch.
Ich drück euch ganz doll
Lux, Jacqueline Lux, Jacqueline schrieb am 4. Februar 2012 um 19:52
Ich bin sehr betroffen und weine jedesmal wenn ich ins Tagebuch schaue.Ich kann die Gefühle, die Angst und Hilflosigkeit gut nachempfinden. Unser Sohn (bald 8) war mit Gaumenspalte und grossem ASD zwei geboren. Ich hoffe das ihr noch viel Zeit und schöne Momente mit dem kleinen haben werdet. Wir wünschen der Familie und Yorik weiterhin viel Kraft. Lieben Gruss Jacki Lux
Petra Petra aus Hannover schrieb am 2. Februar 2012 um 22:58
Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.
4 Mose 6,24-26

Liebe Sylvia & Familie,
ich wünsche Euch Allen eine behütete friedvolle Taufe, viel Kraft & Licht und das der kl. Prinz Yofi weiter kämpfen möge...

Meine Gedanken sind bei Euch
GglG Petra
Natalie Natalie schrieb am 2. Februar 2012 um 20:18
Hi.
Möchte euch auch eine wundervolle Taufe wünschen, und hoffe ihr könnt das besammensein der kompletten Familie wenigstens etwas geniesen.
Und weiterhin viel Kraft an den kleinen Kämpfer :-).
Manuela Manuela schrieb am 2. Februar 2012 um 16:27
Ich wuensche dem kleinen kaempfer eine schone taufe.Ich wuensche den Elteren weiter so viel kraft .
Carmen aus dem Sauerland Carmen aus dem Sauerland schrieb am 1. Februar 2012 um 22:46
Liebe Familie,
es zerreist mir das Herz und ich meine Tränen kann ich nicht zurückhalten. Ich bin selbst Mama einer 18 Monate alten Tochter. Wir haben auch schon so viel durchgemacht und so manches Mal um unser Engelchen gebankt. Ich kann alles so gut nachempfinden und doch bleibt und ist es unvorstellbar, was ein Mutterherz alles auszuhalten hat. Auch können Worte niemals ausdrücken, wie sich so etwas anfühlt. Es ist einfach schlimmer als das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Ich bewundere euche Familie sehr und denke täglich an euch.Ich bete für euch und vor allem für den kleinen Schatz. Vergangenen Sommer musste wir von dem Kind von Freunden Abschied nehmen, der auch sein ganzes kurzes Leben lang kämpfen musste und doch verloren hat. Das steigt jetzt alles wieder hoch. Jedoch, vertraut auf Gott. Er wirds wohl machen. Auch wenn es schwer ist, mir hat er in jeder schweren Zeit Kraft gegeben.


Frag nicht warum, frag nicht wozu,
dann kommt dein Herz niemals zur Ruh'.
Auf dein Wozu, auf dein Warum,
bleibt doch des Schicksals Mund nur stumm.
Gott weiß warum, Gott weiß wozu,
dies Wissen gibt dem Herzen Ruh'.


Alles erdenkliche Gute und liebe Grüße
Carmen
Antje Antje aus Nauwalde schrieb am 31. Januar 2012 um 21:23
Ich verfolge Yoriks und eure verzweifelte Suche nun auch schon lange mit und gerade konnte ich kaum lesen, was du wieder geschrieben hattest, weil meine Augen voll Tränen waren. Es ist unvorsellbar, welchen Schmerz ihr empfinden müsst, welchem Druck ihr tagtäglich ausgesetzt seid. Und trotzdem gebt ihr nicht auf. Macht weiter, auch wenn euch einige versuchen, die Hoffnung zu nehmen. Ihr seid eine starke Familie, habt starke Freunde und Helfer, und viele, die für euch beten und Daumen drücken, das ihr euren kleinen Prinzen doch noch ein größeres Stück seines Lebens begleiten dürft.

Es schnürt mir die Kehle zu, wenn ich lese, welche Angst und Sorgen ihr durchleben müsst, nicht zuletzt vielleicht auch, weil ich auch schwanger war mit einem kleinen Engel, dem ein Gendefekt, ein Herzfehler und diverse weitere Diagnosen ein Leben auf der Erde unmöglich machten, noch bevor es eigenlich richtig begonnen hatte.

Ich bete jeden Tag für eure Familie und hoffe mit euch auf ein Happy End, auch wenn es noch so schlecht aussieht im MOment.

Aber wie Nena schon sang: "Wunder geschehn..."
Das wünsche ich euch von ganzem Herzen.
Petra Petra aus Hannover schrieb am 31. Januar 2012 um 13:29
Betrachte immer die helle Seite der Dinge!
Und wenn sie keine haben?
Dann reibe die dunkle, bis sie glänzt.

Liebe Sylvia,
meine Gedanken und .... sind bei Euch, würd zu gern mehr tun können. Wir 2 reden auch ohne Nutzung der Worte,drum...

Fühle Dich ganz fest umarmt
Marianne Marianne aus Wolfen schrieb am 30. Januar 2012 um 11:39
Hallo bin durch meine Nachbarin auf ihre Seite aufmerksam gemacht wurden.Ich weiss aus Erfahrung das Mitleid nicht das richtige ist,aber Anteilnahme schon.Ich bin von Geburt an behindert und weiss von was ich rede.Nun zu ihnen,ich habe auch einen kranken Enkel.Der war bis 2Jahre gesund ,bekam hohes Fieber, und hat aufgehört zu sprechen.Seitem sind meine Kinder von einem Arzt zum andren,jeder hat was anderes festgestellt.Er geht in einenFörderkindergarten und ist jetzt 7Jahre.Von der Schule wurde er noch 2Jahre freigestellt,und wird anschließend in eine Förderschule kommen.Bitte bleiben Sie stark,und kämpfen Sie weiter.Ich hffe sie werden bald den passenden Arzt finden,und ihren Kleinen kann geholfen werden.MfG.Frau Marianne Drechsler
Nadine Nadine aus Hamburg schrieb am 28. Januar 2012 um 21:16
Liebe Familie K.,
durch Facebook bin ich auf Euch aufmerksam geworden und als Mama einer 5 Monate alten Tochter geht mir euer Schicksal sehr zu Herzen! Wenn ich die Berichte lese, stehen mir immer wieder die Tränen in den Augen. Ihr und vor allem Euer süßer kleiner Yorik seid in meinen Gedanken und Gebeten!
Heinz Heinz aus Barßel Niedersachsen Deutschland schrieb am 26. Januar 2012 um 15:25
Wir haben auf unserer Seite den Banner von York-Finnley gesetzt und hoffen, das wir so auch etwas helfen können. LG Heinz und sein Team.
Denise Denise aus Deutschland schrieb am 25. Januar 2012 um 20:26
Gott nennt einen weiteren Namen, und der Engel blickt erstaunt: „Aber Gott, dieses Kind ist perfekt, also kann es gleich zu uns Engeln stoßen, es braucht keine weitere Ausbildung auf Erden. Sein fröhliches Wesen, sein Mut, sein Lachen, seine strahlenden Augen und sein starker Wille sind einfach wunderbar. Es trägt bereits so viel Liebe und Glück in sich.”

„Da hast Du recht, dieses Kind ist mir wirklich besonders gut gelungen. Wie wäre es, wenn ich es nur eine kurze Weile zu den Eltern gebe, damit auch sie sich an diesem Kind erfreuen können? Schließlich spielt nicht die Zeit, die es auf der Erde verbringt, eine Rolle, sondern der Eindruck, den es dabei hinterlässt.”

Darauf antwortet der Engel: „Das wäre sicher schön, aber werden die Eltern nicht großen Schmerz empfinden, wenn dieses Kind zu uns zurückkehrt? Sie werden nicht verstehen, warum ausgerechnet dieses Kind zu uns Engeln zurückkehren muss, weil wir seine Hilfe so sehr brauchen.”

Und Gott antwortet: „Ich werde sie darauf vorbereiten, und dieses wunderbare Kind wird mir dabei helfen, so, wie es später auch Dir bei all Deinen Engelsaufgaben helfen wird. Dieses Kind wird reich von seinen Eltern mit Liebe beschenkt werden, und dies möchte ich ihm ermöglichen.“

Der Engel widerspricht: „Aber vielleicht will das Kind nicht mehr zu uns zurückkehren, wenn es ihm dort so gut geht. Es wird bei seinen Eltern bleiben wollen.“

„Aber Engel, wie kommst Du darauf, dass das Kind nicht bei seinen Eltern bleiben würde? Es wird immer bei ihnen sein, Tag und Nacht. Sie werden es fühlen können, in sich. Seine Seele ist immer da.“

Nun meldet sich das Kind: „Ach Gott, gerne will ich ein Engel sein, wenn Du mir nur versprichst, dass meine Eltern nicht so traurig sind, wenn ich zu Dir zurückkehre. Gerne nehme ich alles und noch mehr auf mich, nur um meine Eltern glücklich zu machen und ihnen ein bisschen davon zurückzugeben, was sie mir durch ihre Liebe geben werden. Ich will sicher sein, dass ich auch weiterhin bei ihnen bleiben kann und dass sie wissen, dass ich immer da bin, wenn ich auch den anderen Engeln helfen will. Meine Kraft und mein Mut sind so groß, da kann ich ihnen noch ein bisschen abgeben.“

Gott lächelt: „Das ist ein schöner Gedanke, mein Kind, so machen wir’s. Du wirst wissen, dass alles, was Du auf Erden erlebst, Dich und Deine Eltern auf Deine Rückkehr zu mir vorbereitet. Deine Eltern werden aus Deiner Stärke Kraft schöpfen und Dich grenzenlos lieben, und Du wirst immer bei ihnen sein, das verspreche ich Dir. Die Stärke, die Dir und Deinen Eltern innewohnt, wird auch anderen Menschen helfen, die nicht so stark sind.“

Zum Engel gewandt spricht er: „Dieses kleine Kind hat wirklich alles, was ein Engel so braucht – es wird schon auf Erden Dich und die anderen Engel unterstützen.“
Evelyn Evelyn aus Graz schrieb am 24. Januar 2012 um 20:32
Hallo ihr Lieben, erstens die HP ist super
und ich kann nur sagen euer kleiner ist einfach ein Kämpfer er ist schon unter schwierigkeiten auf die welt gekommen und kämpft wie ein Löwe so wie ich es gelesen hab, über Yorik-Finnley wachen alle Schutzengel und schicke euch viel Kraft. lg
Nadine Nadine aus Wildeshausen schrieb am 24. Januar 2012 um 18:29
Hallo ihr Lieben
ich bewundere euch sehr, für diese kraft die ihr aufbringt. es macht einen wirklich traurig. man fragt sich, warum muss so ein kleiner mensch so etwas schlimmes durchmachen. ich glaube niemand wird das verstehen. ich wünsche euch weiterhin sehr viel kraft. ich hoffe dass ihr bald die hilfe bekommt, die ihr braucht.