Artikel von November, 2011

Milch für YoFi

Gestern wurde Yorik der Tubus der künstlichen Beatmung entfernt und gegen den CPAP, das Gerät, das er anfangs als Atemunterstützung hatte ausgetauscht. Yorik fand das überhaupt nicht toll, denn man muss sich diesen CPAP so vorstellen, als würde man im Windkanal stehen und versuchen gegen den Sturm einzuatmen. Es ist an sich eine gute Sache, diesen CPAP einzusetzen, nötigt er doch durch seinen...

Mehr

Seepferdchens Bauch

Heute Nacht bin ich nach Hause gefahren, weil sich eine Erkältung Macht über meinen Körper ergriffen hat. Natürlich stehe ich jetzt unter Rundumexorzismus der heiligen heißen Zitrone und versuche die dämonischen Erreger mit ihr zu bannen, um spätestens  morgen mit Mundschutz bei Yorik sein zu können. Mein Kleiner ist übrigens recht stabil. Das eine Kreislaufmittel wurde weiter reduziert, damit...

Mehr

„Fernsehstar“, so kurz nach dem EIngriff

Yorik hat den Eingriff gestern erstaunlich gut für seinen derzeitigen Zustand überstanden. Hinterher hatten wir ein langes Gespräch mit dem Stationsarzt, der uns noch einmal verdeutlichte, wie haarscharf wir daran waren, den kleinen Prinzen zu verlieren. Durch die Notwendigkeit der Gaben von hoch dosierten Medikamenten, die den Kreislauf stabilisierten, der immer wieder akut abkippte und da er...

Mehr

Eiskalter Schreck!

Gerade rief die Ärztin der Intensivstation an. Achim hatte heute Vormittag auf Station angerufen und nach Yorik gefragt. Es hieß, es sei, den Umständen entsprechend, alles stabil. Jetzt erfuhren wir aber, dass der Kreislauf heute Nacht wieder absackte und Yorik zwei starke Kreislaufmittel bekommt. Seine Sättigung ist nicht die Beste und man überlegte, doch heute schon den Katheder zu legen. Der...

Mehr

Im Zuge eines Herzkatheders

Achim kam von Freitag auf Samstag mit nach Hannover. Yorik hatte einen so tollen Tag, war wach, schaute uns immer wieder an, lächelte, gluckste sogar. Ich durfte ihm zum ersten Mal Nahrung über die Sonde geben. Über Sonde zu füttern war endlich das Gefühl, ihm etwas geben zu können, anstatt nur zuzuschauen, wie Andere das eigene Kind versorgen. Anschließend zogen wir Yorik um. Zum ersten Mal...

Mehr