Seepferdchens Bauch

Heute Nacht bin ich nach Hause gefahren, weil sich eine Erkältung Macht über meinen Körper ergriffen hat. Natürlich stehe ich jetzt unter Rundumexorzismus der heiligen heißen Zitrone und versuche die dämonischen Erreger mit ihr zu bannen, um spätestens  morgen mit Mundschutz bei Yorik sein zu können.
Mein Kleiner ist übrigens recht stabil. Das eine Kreislaufmittel wurde weiter reduziert, damit nur noch das andere wirklich aktiv sein kann. Manchmal, gerade wenn er sich anstrengt, kommt es noch zu Kreislaufproblemen, aber …*toitoitoi*… zu keinen wirklich kritischen Situationen. Die Sauerstoffsättigung liegt nun fast auch konsequent bei 3 von 3 möglichen Sternchen am Monitor.
Gestern war etwas erhöhte Temperatur und die Infektwerte, also Entzündungswerte waren angestiegen. Ein Grund also mehr, meine Erkältungsdämonen von ihm weg zu tragen und zu eliminieren.
Vor 3 Tagen passierte dann auch noch etwas Peinliches, das ich verursacht habe und während ich schamviolett fast unter Yoriks Bett gekrochen wäre, lachten Schwester, Arzt und Achim mich natürlich aus.
Sie hatten Yoriks rechtes Bein nach dem Katheder etwas höher gelagert und sein Seepferdchen (das immer noch keinen Namen hat) unter seinen Fuß gepackt. Ich meinte es gut, wollte ihm seine Musik anmachen und drückte Seepferdchens Bauch, das dann auch sofort losdudelte und mit leuchtendem Bauch unter Yoriks Fuß klimperte. Plötzlich Alarm auf dem Monitor! Die Sauerstoffsättigung im unteren Körperbereich war völlig am flippen. PANIK!!! Zum Glück war auch Doc Sch. keine 3m von uns entfernt, der sofort kam, die Situation blitzschnell erfasste und sofort rettende Maßnahmen ergriff: er zog das leuchtende Seepferd unter dem Fuß vor, deute auf die Meßelektrode der Sättigung und meinte grinsend „Die Dinger reagieren manchmal extrem auf Licht!“
Tja, da hätte ich wohl beinahe den Jackpott auf Yoriks Monitor geknackt, denn ich sagte zu Achim (immer noch dunkelrot) „Hätte jetzt nur noch gefehlt, dass die 3 Kirschen auf dem Bildschirm angezeigt werden.“
Wieder was gelernt: keine dudelnden Seepferde mit leuchtenden Bäuchen unter leuchtende Elektroden!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.