Artikel von Januar, 2012

Wir sollen uns auf den Abschied vorbereiten

In mir schreit alles vor Schmerz. Immer wieder brüllt die Stimme in meinem Inneren „NEIIIIIN!“. Die letzten Tage waren so Kräfte zehrend und auch wenn ich damit rechnen muss, mich wieder vor einigen Ärzten rechtfertigen zu müssen, weil man mir verlorenes Vertrauen unterstellt, weigere ich mich, mir verbieten zu lassen, über das, was ich fühle, schreiben zu dürfen. Wenn meine Art, wie ich...

Mehr

Rückschläge in der Nacht

Yorik musste heute morgen wieder intubiert werden. Zweimal kam es zu Situationen, wo er sehr instabil wurde und man versuchte zunächst noch, ihn ohne Tubus zu stabilisieren, was immer nur für eine gewisse Zeit funktionierte. Um YoFi einfach etwas Ruhe zu geben und die Möglichkeit, wieder zu Kräften zu kommen, legte man erneut den Tubus und gab ihm beruhigende Medikamente, so dass er jetzt...

Mehr

Etwas gespürt….

Gerade bin ich im Hotel angekommen und muss einfach schreiben. Der Schreck sitzt noch zu tief, als dass ich es anders verarbeiten könnte. Es muss raus, sei es auch nur in geschriebenen Worten, denn krallt es sich im Inneren fest, lähmt es die Seele. Vorgestern wurde YoFi extubiert. Alles verlief ohne Zwischenfälle und unser kleiner Mann wurde nur vorsichtshalber mit einem kleinen Schlau in der...

Mehr

Und immer noch etwas mehr…

An so vielen Tagen denken wir, dass wir an unser Limit gestoßen sind, es nicht mehr schlimmer kommen kann und dann werden wir eines Besseren belehrt. So vieles holt uns gerade ein, zieht eiskalt lächelnd an uns vorbei, um sich dann vor unsere Füße zu werfen und wie ein Tornado den Weg zu versperren. Unüberwindbar, vernichtend und ohne Chance, daran vorbeizukommen. Dinge, die in den letzten...

Mehr

Mit Yorik-Finnleys Geburt kam das Glück

Mit Yorik-Finnleys Geburt kam das Glück

Heute ist der 18.01.2012. Heute Mittag erreichte mich die SMS von Torsten und Nadine, dass die Homepage für YoFi online ging. Neben der Adresse für diese Seite, schickten Torsten und Nadine noch einen Wunsch mit: „… wir hoffen, dass Ihr gerade von Engeln der Kraft gehalten werdet!“ Neben Tränen der Rührung, die ich zu unterdrücken versuchte, ertappte ich mich beim lächeln, denn dieser...

Mehr