Gegen meine Mutterehre

Ich konnte einige Tage nicht schreiben. Zu viel Stress!
Yorik geht es derzeit recht gut. Einige Sorgen bereiten uns die Sauerstoffsättigungen im Blut, die immer wieder abfallen und dann zusätzliche Sauerstoffgabe per Maske benötigen. Er hat momentan etwas wenig Blut, bekommt eine Transfusion und wir hoffen, dass die Sättigung durch den Blutmangel manchmal schwankte. Es ist auch nicht so, dass es bedrohlich schwankt, aber gerade bei Kindern mit seinem Herzfehler muss man dann eben etwas eher Sauerstoff zusätzlich zufügen. Ich hoffe, dass es nicht schlimmer wird und bald wieder ausbalanciert ist!!!

Ansonsten macht er sich aber recht gut. Er trinkt jetzt bereits um die 70ml alle 3 Stunden, über Magensonde und hat diese auch im rechten Nasenloch, von dem man ausging, dass es komplett zu sei. Scheinbar ist es nur etwas verengt und damit kein Eingriff per HNO nötig.
Heute hat Yorik etwas erhöhte Temperatur und ich hoffe, auch das bessert sich schnell. Möglicherweise hängt es mit der Impfung zusammen, die er Ende letzter Woche bekam. Eine Virenart, erklärte mir die Ärztin gestern, die sich bei Säuglingen schnell wohl fühlt und gerade für Herzkinder u. U. lebensgefährlich werden kann.

Und da bin ich dann an einem Punkt, wo mir gestern und heute die Nerven in der Klinik durchgegangen sind. In den letzten Tagen kamen mir einige Schwestern „komisch“ vor. Die Informationen flossen irgendwie spärlicher und meist nur im Vorbeirennen. Als ich dann um die Bescheinigung zur Verlängerung meines Hotelzimmers bat, erklärte man mir, es gäbe ein Problem. Da ich das Zimmer ja nicht so bräuchte, weil ich nicht gerade oft da wäre und andere Eltern es dringend bräuchten…
Ich guckte die Schwester an und fragte, wie sie darauf käme, dass ich das Zimmer kaum nutze, worauf sie meinte, ich sei ja nicht oft da. Also weder im Hotel, noch bei Yorik. Mir ist fast der Kiefer entgleist und ich fragte weiter, wie sie auf so eine Aussage käme, darauf meinte sie, das sie selbst das nicht behauptet, aber eben die Kollegen es gemeint hätten. Ich zitierte die Ärztin ran, bei der ich mich aufregte und sie beruhigte mich, dass ich mir das nicht zu Herzen nehmen sollte, die Schwestern vielleicht nur unter Stress gestanden hätten und daher einiges untergegangen sei. Ich bekam die Verlängerung, aber ein bitterer Beigeschmack blieb.

Heute dann eine Schwester, die ich nicht kannte und die auch nur nach Infos ihrer Kolleginnen gehen kann. Sie kam mir recht distanziert vor und tat teilweise so, als müsse sie mir erst einmal erklären, wer mein Sohn ist und was er so den Tag über tut. Irgendwie war es seltsam – oder ich einfach nur überempfindlich? – jedenfalls kam es dann zu einer Situation, wo ich nachfragte, warum er seine Nahrung mehr als eine Stunde später bekäme. Darauf sie „Na, weil wir das immer davon abhängig machen müssen, wie er gerade drauf ist und die vorherige Mahlzeit vertragen hat Deshalb sagte ich Ihnen ja auch vorhin, dass es mir lieber wäre, Sie lassen ihn liegen, anstatt ihn rumzuschütteln.“
Ich: „Und ich sagte Ihnen bereits, ich schüttle ihn nicht, ich nehme ihn lediglich auf den Arm, wo er still liegt und einfach nur kuschelt. So langsam habe ich das Gefühl, hier geht einiges an Spannungen herum, was mich gewaltig stört. Am Sonntag werde ich angeflappt, ich solle meinen Sohn, wenn er schläft gefälligst liegen lassen. Dabei habe ich ihn noch nie aus dem Schlaf gerissen, wenn er schlief, hatte es auch da nicht vor, bzw. er wurde ja wach, also hätte er auf den Arm gekonnt. Nein, da wurde sich ans Bett gestellt und kontrolliert, ob mein Sohn tatsächlich wach ist, weil ich mir das ja nur ausdenken könnte. Dann wird behauptet, ich sei kaum hier… Ich bekomme im Vorbeirennen mitgeteilt, mein Sohn habe eine Windpockenimpfung bekommen, was ja nicht einmal stimmte und ich erhalte nähere Infos und die Wahrheit erst, wenn ich hinterher renne… Jetzt kommen Sie mir damit, dass ich Yorik nicht schütteln soll, als wenn ich das jemals getan hätte… Wobei ich anmerken möchte, dass ich Sie vorhin fragte, wie es ihm geht und Sie mir da kein Wort von sagten, dass er die letzte Mahlzeit nicht vertragen hat. Langsam bekomme ich das Gefühl nicht los, dass man mich entweder für geistig minderbemittelt oder völlig desinteressiert hält!“
Und dann heulte ich los, ohne es stoppen zu können. Ich weiß, meine Nerven liegen mehr als blank, weil ich körperlich und seelisch gerade nicht sehr stark bin. Ich habe meine erste Mens seit Geburt und blute, als wären Gefäße offen. Bin nur noch am Trinken, schleppe mich müde durch die Gegend und vermeide schnellere Bewegungen, weil mir sofort schwindelig wird. Und dann passieren mir noch so peinliche Dinge, wie letzte Nacht. Ich habe 3 dicke Binden genommen, Schlafanzughose und noch eine dünne Decke von zu Hause aufs Laken gelegt, um das Hotelbett nicht einzuschmieren. Trotzdem blutete ich so durch, dass es nicht nur aufs Laken ging, sondern gleich noch durch die Moltonauflage darunter und bis auf die Matratze. Schamviolett suchte ich mir heute morgen den Zimmerservice und beichtete. Die mussten dann die Matratze reinigen und ich könnte vor Scham umfallen.

Naja, wie dem auch sei, das kam dann eben zu meiner Verfassung hinzu, als ich vor der Schwester losheulte. Sie diskutierte mit mir, dass es nachweisbar sei, dass ich eben manchmal tagelang nicht da sei und ich wollte eben diesen Beweis haben, weil ich definitiv weiß, dass ich in den 6 Wochen genau 3 Tage nicht da war. Einmal der Tag vor Yoriks Herzkatheder, weil er viel Ruhe brauchte, als es ihm da so schlecht ging. Dann als ich die Erkältung hatte einen Tag und der 3. Tag, als meine Schwiegereltern Diamantene Hochzeit feierten.
Ansonsten war ich JEDEN Tag da! Manchmal nur einmal am Tag, das ist richtig, manchmal auch nur eine halbe Stunde, aber ganz sicher nicht, weil ich Yorik nicht mehr sehen wollte, sondern dann, wenn ich an dem Tag nach Hause fuhr, eines meiner anderen Kinder oder Achim holte und mit demjenigen dann wieder zurück nach Hannover fuhr. Das verbinde ich zeitgleich noch damit, meine Wäsche zu Hause zu waschen, da ich wohl schlecht in Schmutzwäsche herumlaufen kann. Ist es verwunderlich, wenn man kraftmäßig auf dem Zahnfleisch geht, dass man dann, wenn man abends wieder im Hotel ist, einfach nur müde umfällt, anstatt noch einmal in die Klinik zu gehen? Ich bin mehr als unzufrieden, wenn ich nur einmal am Tag zum Kleinen kann, aber andererseits bin ich froh, überhaupt täglich zu ihm zu können, weil es gar nicht so leicht ist, alles unter einen Hut zu kriegen: Yorik,… die anderen Kinder,… nach Hause, um Wäsche zu waschen und trocknen und gleich wieder loszudüsen,… alle 3 Stunden an die Milchpumpe,… zwischen all dem noch Telefonate und Schreiben mit KK, Ämtern usw. … ABER, ich war jeden Tag da, bis auf diese 3 Tage, da lasse ich mir nicht unterstellen, ich sei nicht täglich da und bräuchte daher mein Zimmer auch nicht.Wie kann man das behaupten, wenn ich doch da bin???

Die Kollegen würden immer in der Computeraufzeichnung auch vermerken, dass die Eltern da waren. Nicht wie lang, sondern nur, dass sie da gewesen sind. Das wäre ein kurzer Klick und sie denke nicht, dass die Kollegen das so oft vergessen könnten. „Na scheinbar wohl doch!“ antwortete ich ihr „In einem Punkt kann ich sogar nachweisen, dass ich sonst täglich hier bin: meine Handyrechnung, auf der alle Anrufe hier gelistet sind. Und ich rufe hier nur an, wenn ich vor der Tür stehe und frage, ob ich zu Yorik reinkommen kann. Außerdem lasse ich mich nicht als Lügner hinstellen, weil die Kollegen sich für unfehlbar halten! Haben Sie noch nie ‚vergessen‘ etwas einzutragen?“ Die Schwester wurde immer ruhiger und netter und meinte schließlich, dass ich da natürlich recht haben könnte. In dem PC werden ALLE Vorgänge, Maßnahmen usw. eingetragen. Da natürlich erst einmal alles was medizinisch wichtig ist und ‚unwichtigere‘ Dinge zum Schluss. Sie meinte, da könne es selbstverständlich passieren, dass die Elternbesuche nicht immer eingetragen werden und ich sollte mich doch beruhigen, es habe sich doch alles geklärt, das Zimmer sei verlängert…
„Sie sind gut,“ heulte ich „für Sie geht es um die Nutzung meines Hotelzimmers. Für mich geht es um einen Tiefschlag in den Magen, weil man sich als Rabenmutter hingestellt fühlt, die ein Hotelzimmer schmarotzert und das Kind kaum besucht. Wissen Sie, wie es ist, in den 6 Wochen, die der Kleine morgen auf der Welt ist, nichts weiter tun zu können, als Fremden zu vertrauen, die sein Leben retten, weil Sie es, als Mutter nicht können? Wenn Sie nur danebenstehen und hoffen können, ihn nur Momente im Arm halten können und Fremde fragen müssen, wie es Ihrem Kind geht? Können Sie sich das Gefühl vorstellen??? Und wenn dann noch behauptet wird, Sie fänden nicht genug Zeit für dieses Kind, dann ist Ihnen egal, um welches Hotelzimmer es geht, es tut dann einfach nur verdammt weh!“
Letztendlich sagte ich bockig, dass ich nun jeden Tag darauf bestehe, dass meine Anwesenheit in meinem Beisein im PC eingetragen wird. Zusätzlich habe ich mir eine Anwesenheitsliste für diesen Monat im Hotel ausgedruckt, die ich täglich sowohl im Hotel, als auch in der Klinik unterschreiben lasse. Und kommt wieder eine so verlogene Aussage, haue ich denen die Liste um die Ohren! Sollen sie mich für hysterisch halten, aber ich denke, nach diesen Unterstellungen ist es mein Recht stur zu sein und ihnen zu zeigen, dass ich auch anders kann. Lächerlich? Vielleicht! Aber für mich ein Stück weit Sicherheit vor weiteren Behauptungen.

So, genug von meinem Gejammer!
Bettina hat Yorik einen supertollen Adventskalender auf Station geschickt und ich habe ihn an Yoriks Bett gehängt. Heute war der 1. Tag und damit haben wir das erste Säckchen geöffnet. Neben einer Gesichtsmaske für…. PAPA (Mama braucht sowas nicht! *lol*) und Schokolade für die Geschwister, plus einem kleinen Sandsack (Hau drauf, Yorik, wenn sie Dich nerven!), war ein wunderschöner Vers, den Bettina für ihn auf eine Schriftrolle gedruckt hat. Ich habe Yorik im Arm gehabt, ihm den Vers vorgelesen und gesagt, dass wir ihn gut aufheben, um ihn später immer wieder zu lesen. Es ist ein Rat gewesen, den zu befolgen, wir ihm hoffentlich ermöglichen können.
Danke, Bettina!!!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.