Artikel von YoFisMam

YoFis Heimkehr

Ich sitze hier und versuche zu verstehen, zu begreifen und irgendwie auch aufzuwachen aus dem Albtraum, in dem ich mich befinde. Nie wieder werde ich ein Lächeln von meinem kleinen Prinzen geschenkt bekommen, nie wieder sein Kinn küssen, bis er wohlig den Kopf an meinen Mund drückt, nie wieder den Lach-Button auf seinem Bauch kitzeln und nie wieder wird mich ein Blick aus seinen faszinierenden,...

Mehr

Zermürbende Gedanken

Es ist kurz nach 2:00 Uhr am Morgen und gerade habe ich mich aus den Armen meines Mannes geschält. Tränennass lagen wir da, nachdem wir uns aneinander geklammert hatten. Achim hielt mich so fest es ging, als ich weinend immer lauter wurde, fast schrie und all den Schmerz aus mir herausließ. Heute Mittag fährt er wieder zu YoFi. Ich habe Achim einen Brief mitgegeben, den er unserem kleinen...

Mehr

Weder vor, noch zurück…

Das Schreiben fällt mir gerade sehr schwer, da ich gesundheitlich stark mitgenommen bin. Dank etwas Zeit, zum langsam tippen und einer guten Rechtschreibprüfung, geht es allerdings doch einigermaßen. Meine Trigeminusneuralgie hat wieder zugeschlagen und die Tabletten, die ich dann nehmen muss, hauen mich brutal um. Das Schreiben fällt mir dann schwer, aber das Sprechen noch viel mehr. Ich höre...

Mehr

Die Taufe

Am Freitag, dem 3. Februar 2012, wurde unser YoFi getauft. Trotzdem es eine Nottaufe war, ließen wir es uns nicht nehmen, als Familie geschlossen bei unserem kleinen Prinzen zu sein. Alle seine Geschwister, Halbgeschwister und Schwager waren da. Seine ältere Nichte Zoe, meine beste Freundin und Hauptpatin Nikki, nebst Ehemann, meine Freundin und Hebamme Bettina, die mir bereits in der...

Mehr

Wir sollen uns auf den Abschied vorbereiten

In mir schreit alles vor Schmerz. Immer wieder brüllt die Stimme in meinem Inneren „NEIIIIIN!“. Die letzten Tage waren so Kräfte zehrend und auch wenn ich damit rechnen muss, mich wieder vor einigen Ärzten rechtfertigen zu müssen, weil man mir verlorenes Vertrauen unterstellt, weigere ich mich, mir verbieten zu lassen, über das, was ich fühle, schreiben zu dürfen. Wenn meine Art, wie ich...

Mehr